nunchuckgames.com

Extreme Tittenfolter bis die Fotze ausläuft

Extreme Tittenfolter bis die Fotze ausläuft

Sonja, meine persönliche Sexsklavin wartete bereits auf mich. Sie saß brav in der Ecke meines Spielreichs und rührte sich keinen Zentimeter. Gut hatte ich sie in den letzten Jahren erzogen. Mein Hang zum harten Sex und vor allem zum dicke Titten Bondage hatte ich durch Sonja erst richtig ausleben können. Diese devote Schlampe ließ wirklich alles mit sich machen und findet das Ganze auch noch geil.

Für mich unbegreiflich, doch dank ihrer Neigung hatte ich die Möglichkeit meine Neigung endlich zu durchleben. Wir trafen und meistens an den Wochenenden, um unsere Lust und unsere Fantasien auszuleben. Das dabei deutliche Spuren auf dem Körper zurückblieben, störte mich nicht. Für diesen Besuch meiner Sexsklavin hatte ich mir etwas Besonderes überlegt. Extreme Tittenfolter bis die Fotze ausläuft.

Extreme Tittenfolter für Sonja

Extreme Tittenfolter bis die Fotze ausläuft, das hatte seinen Reiz. Stellte aber auch an mich als Dom eine Herausforderung dar. Ich mochte keine Nadeln, also kamen diese auch bei der Tittenfolter nicht zum Einsatz. Um mir ein paar Anregungen zu holen, schaute ich mir gelegentlich einen Folter Porno an. Die BDSM Tube meines Vertrauens hatte da einiges zu bieten. Auch für Sonja hatte ich mir einiges überlegen können. Ich ging mit einem Rohrstock, ein paar Nippelklemmen und einem Seil zu ihr. Ohne, dass ich ein Wort sagen musste, stellte sie sich in der Mitte des Raumes auf, als ich diesen betrat.

Die extreme Tittenfolter für Sonja konnte also beginnen. Ich begann das junge Ding mit dem Seil zu knebeln. Ihre dicken Titten ließ ich bei dem Anlegen der Fesseln natürlich heraus, denn diese dicken Euter sollten das Objekt meiner Begierde sein. Das dicke Titten Bondage sorgte dafür, dass ihre geilen Brüste schön nach vorne gedrückt wurden. Sonja hielt in der ganzen Zeit still. Aus Angst der Bestrafung hatte sich das geile Luder nicht einen Zentimeter bewegt. Bevor ich mit den Gewichten an ihren bereits aufgestellten Nippel ging, holte ich den Rohrstock aus der Ecke. Ich begann damit langsam auf ihrem nackten Arsch zu hauen. Soja zuckte bei jedem weiteren Schlag zusammen. Diese Behandlung machte nicht nur sie geil, sondern auch mich. Ich genoss den Anblick der geilen Schlampe, wie sie dort gefesselt und geknebelt vor mir stand.

Dicke Titten Bondage für die geile Sexsklavin

Dicke Titten Bondage für die geile Sexsklavin

Das dicke Titten Bondage für die geile Sexsklavin sorgte dafür, dass auch mein strammer Kolben in der Hose anwuchs. Doch meine Lust wollte nicht durch einen schnellen Muschifick befriedigt werden, sondern durch die Machtausübung, die ich an Sonja nun bestens auslebte. Der Rohrstock erreichte ihre gefesselten Titten. Die Haut veränderte bereits leicht die Farbe, doch das störte mich nicht. Ein gezielter Schlag auf die strammen Nippel sorgte dafür, dass Sonja bereits begann zu wimmern. Genauso hatte ich es gerne, ich hörte meine Sklavinnen gerne jammern und winseln. Sonjas Lippen schwollen bereits dick an, während ich ihre Titten weiterhin mit dem Stock malträtierte. Genug der Rohstockerziehung, ich wollte sie ja nicht nur verprügeln. Aus meiner Hose fischte ich die Nippelklemmen heraus. Diese hatten eine Besonderheit, mit Gewichten beschwert würden sie die Nippelfolter zu einem Highlight machen. Ich stellte mich vor Sonja, die mich von unten hervor anschaute. Langsam nahm ich ihren Nippel in die Hand und zog einmal daran, da war es wieder, dass beliebte Wimmern. Langsam ließ ich die Klemme um die harten Nippel zusammengehen. Die Gewichte zogen an den empfindsamen Stellen. Sonja nahm den Schmerz in sich auf, jammerte jedoch nicht.

Nachdem ich die Nippelklemmen fest an ihren dicken Eutern fixiert hatte, wollte ich ihre Geilheit spüren. Ich begann ihre nasse und auslaufende Muschi zu massieren. Gierig schob ich ihr meinen Finger in die nasse Fotze, der voller Muschisaft bedeckt wieder herauskam. Ich hielt den triefenden Finger an Sonjas Mund, die diesen öffnete und ihren eigenen Saft leckte. Mein Schwanz pulsierte und wollte mehr von der geilen Fotze haben. Es war nicht mein Plan, doch ich musste meinen dicken Ständer in der rosigen Fotze versenken. Sonja war noch immer gefesselt und musste mir geben, was ich wollte. Ich packte meinen dicken Kolben aus und schob ihn der geilen Schlampe von hinten in die nasse Muschi. Hemmungslos fickte ich die scharfe Amateurin durch, bis ich meinen Saft in ihre ablud. Vorsichtig zog ich mich zurück und entließ Sonja. Ich nahm ihr die Klemmen ab, die einen gewaltigen Schmerz verursachten und löste die Fesseln, damit meine Sklavin sich wieder ihrem Alltag widmen konnte. Mein Interesse war befriedigt und ich hatte aktuell keine Verwendung für sie, also verließ sich mich bis zum nächsten Wochenende.